Bodycheck

Gestern musste ich feststellen, dass sich ein mörderisches Tier in mir verbissen hatte. Es muss wohl während unseres Badmintonmatches am Sonntag im Park passiert sein – kein Wunder also, dass ich dort schon Mühe hatte, an meine Leistungen von Olympia anzuknüpfen.
Jedenfalls hatte es sich dieses Raubtier tatsächlich an meinem verlängerten Rücken gemütlich gemacht (.. is ja auch genug davon da…).  Jeremy hatte die überaus wunderbare Aufgabe, mir das Raubtier mittels Zeckenzange aus dem Ar*** zu operieren, während ich hektisch rumschrie „mach das weg.. nimm es weg von mir.. ich ekel mich so..“
Ob das ein Grund dafür war, dass er heute morgen die Heimreise angetreten hat :)? Wir werden es wohl nie erfahren.. (er behauptet ja, er wäre Freitag wieder da.. mal sehen).

Jedenfalls haben Fernbeziehungen auch Nachteile… Momentan ganz konkret den, dass ich mir ständig meinen Ar*** mit einem Handspiegel ansehen muss, ob sich da nicht so eine Rötung oder Entzündung bildet…

Und morgen muss ich zum Seminar.. Ich weiss ja nicht, ob es sinnvoll ist, mir noch kostbares Wissen zu vermitteln, wenn ich doch schon so nah am gesundheitlichen Abgrund stehe .. :)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Berlin, the netherlands veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar