Siechtum

(aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie)
„Als Siechtum bezeichnet man den Zustand zunehmender Entkräftung durch einen massiven oder irreversiblen Krankheitsprozess. Historisch ist auch die Verwendung des Begriffs zur Bezeichnung des ansteckenden Zustands von Aussätzigen.  (…) In der Vergangenheit hat man Dahinsiechende in Siechhäusern zusammengefasst, da man – zum Teil zu Recht – eine Ansteckung befürchtete.“



Dies hier ist ein Siechhaus: Ich habe eine infernalische Erkältung: Stimme wie Zarah Leander auf der Flucht, Verlust jedes Geruchs- oder Geschmackssinns (=Hühnchen war vorsichtig ausgedrückt versalzen heute) und Karolin hat einen mörderischen Hangover… Wir beide haben festgestellt, dass Paracetamol nur eine sehr begrenzte Hilfe darstellt.
Der Kater sieht uns den ganzen Tag strafend an.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar