Vorurteile oder „Bauarbeiter beginnen WIRKLICH um 7 Uhr zu arbeiten“….

.. aber wie!

Man hat ja immer die Vorstellung, dass Bauarbeiter ihre Arbeitszeiten mit einem ausgiebigen Frühstück beginnen, was sich auch schon mal bedenklich nah bis zur Mittagspause ausdehnen kann. Dies scheint offenbar ein Vorurteil zu sein:

Heute morgen wurde ich ganz toll geweckt. Nicht der übliche „romantische Kram“ mit Kaffee, Toast, einer Tageszeitung und so weiter. Nein, wäre ja langweilig.

Heute früh um PUNKT SIEBEN begannen die Bauarbeiter (das Haus hier ist noch nicht „so ganz fertig“) in einer Wohnung des Hauses mit irgendwelchen Arbeiten. Gut man hätte jetzt um sieben vielleicht erwartet, dass sie sich für Maler- oder Kleinarbeiten entscheiden – nein. Die Jungs sind eher von der direkten Art: es wurden Bohrhämmer oder wahlweise Presslufthämmer eingesetzt – und zwar mehrere gleichzeitig. In den ersten Sekunden dachte ich, die hauen direkt neben meinem Bett den Boden auf. Mein Kater muss wohl ähnliche Vermutungen gehabt haben: er hockte mit tellergroßen Augen unter meiner Bettdecke.

Ein kurzer Blick in meine Wohnung beruhigte mich dahingehend, dass sie wohl doch in einer anderen Wohnung des Hauses arbeiten.

Gut, ich bin jetzt wach (zumindest körperlich) und habe meinen Kaffee bereits hinter mir. Es ist jetzt 8.30 Uhr und: die Bohr-Presslufthammer-Arbeiten sind verstummt.

Jetzt frage ich mich natürlich: machen die das aus lauter Jux so früh und dann auch nur für ein Stündchen, bis alle Mieter wach sind? Oder kommt jetzt erst die Frühstückspause, die sich bis zur Mittagspause hinziehen könnte?

Das größte Mysterium an der ganzen Sache ist für mich aber der Umstand, dass Karo in ihrem Zimmer liegt und noch schläft! Liegt es daran, dass Studenten einfach immer schlafen können?

Dieser Beitrag wurde unter Berlin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Vorurteile oder „Bauarbeiter beginnen WIRKLICH um 7 Uhr zu arbeiten“….

  1. Karo sagt:

    *hüstel*
    äähm, guten morgen :-)

Schreibe einen Kommentar